3D-Design visualisiert die Zukunft

Sie wollten auch schon immer mal einen Blick in die Zukunft werfen? Nur mit viel Phantasie und Vorstellungskraft können wir uns in unseren Träumen ausmalen, was wohl noch so vor uns liegt. Die Technologie ist da schon einen Schritt weiter: mit 3D-Design ist es möglich, Ideen, Produkte und Räume darzustellen, noch bevor sie in der realen Welt entstanden sind. Aber was nützen uns diese Innovationen eigentlich im Marketing? Welche Möglichkeiten stehen uns mit 3D-Design, Computer Generated Imagery (CGI) oder Computer-Animation eigentlich zur Verfügung?

3D Was?

Einfach gesagt, ist 3D-Design nichts anderes als eine neuartige Form des Kommunikationsdesigns. Mithilfe technologischer Fertigkeiten und Instrumenten, wie beispielsweise dem 3D-Modeling, können Designer komplexe, detaillierte, dreidimensionale und digitale Objekte darstellen. Darüber hinaus kann optisch eine Welt erschaffen werden, in die das Abbild des Produktes integriert wird. Dabei sind der Ausgestaltung so gut wie keine Grenzen gesetzt: Ob künstlerische Darstellungen oder realistische Inszenierungen – mit 3D-Design können gedankliche Konzepte zum Leben erweckt werden. Dabei basieren alle Ergebnisse auf Grundformen wie Linien, Würfeln und Kreisen. Diese Formen werden digital multipliziert und in Farbe und Form variiert. Es entstehen aber nicht nur digitale Räume. Es ist ebenso möglich, Gegenstände digital in Räume zu integrieren oder unsichtbare Prozesse zu veranschaulichen.

 

Vorzüge der Innovation

Für die Nutzer dieser digitalen Kommunikationstechnologie liegen die Vorteile auf der Hand. Mit der digitalen Produktvisualisierung lassen sich Produkte ressourcenschonend abbilden: Unternehmen sind nicht mehr von Fotografen oder gebuchten Locations abhängig, sondern können flexibel und schnell ihr Angebot präsentieren. Ist ein 3D-Design einmal erstellt, können Änderungen ohne großen Aufwand vorgenommen werden. So braucht man für unterschiedliche Produktvariationen keinen neuen Entwurf. Das löst nicht nur logistische Aufwände in der Produktkommunikation, sondern bringt auch Kosten- und Timing-Vorteile mit sich.

Mit Hilfe von CGI können Unternehmen schneller reagieren und somit auch neue Produkte schneller in den Markt einführen. Das Produkt kann schon vor seiner realen Existenz gezeigt und somit beworben werden. 
Für den Kunden ist die Präsentation des Produktes ein wichtiger Faktor, der die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflusst. Hier spielt jedoch nicht nur die optische Wirkung eine große Rolle, sondern auch die Erklärung des Produktes. Ein Konfigurator oder ein detailliertes 3D-Modell liefern dem Kunden beispielsweise deutlich mehr Informationen auf einen Blick. CGI bietet nahezu grenzenlose Möglichkeiten in der Art und Weise der Produktpräsentation und stellt somit ein hilfreiches Tool dar, um die Visualisierung der Produkte an die jeweilige Zielgruppe anzupassen. Digital können Artikel in verschiedene Landschaften, oder auch „Settings“, gesetzt werden, wobei Präferenzen der Kunden berücksichtigt werden. CGI erhöht somit die Überzeugungskraft, insbesondere durch die emotionale Ansprache der Zielgruppe. Die realistische Darstellung ermöglicht es, in eine digitale Welt einzutauchen.

CGI sollte insbesondere von Anbietern in Betracht gezogen werden, die eine große Anzahl an Produktvariationen auf den Markt bringen. Wer beispielsweise durch einen Ikea-Katalog blättert, der stößt auf etliche CGI-Renderings. Ikea hat sich eine Bibliothek an 3D-Designs erschaffen: In dem Bestand aus ca. 35.000 3D-Modellen befinden sich neben bekannten Produktserien auch Abbildungen von Dekoration oder Staffagen, auf welche die Mitarbeiter jederzeit zurückgreifen können. Eingesetzt werden diese Elemente dann im Katalog, auf der Website oder in Virtual-Reality-Anwendungen.

 

Marketing nutzt die Chance

Die Darstellung der Produkte ist entscheidend: Um die Zielgruppe gezielter anzusprechen und Produkte erfolgreich zu bewerben, kann die Visualisierung durch 3D-Design an die Konsumentengruppe angepasst werden. Artikel können ohne großen Aufwand in verschiedenen Settings präsentiert werden. Mit 3D-Design können nicht nur signifikante Details besser hervorgehoben werden, die Grafiken können auch animiert und erlebbar gemacht werden. Dadurch schaffen innovative Technologien ein ganz neues Shoppingerlebnis. Durch CGI kann sich der Kunde schon vor dem Kauf viel genauer über die Produkte informieren und sie dreidimensional erleben. Ein Beispiel hierfür wären Konfiguratoren, wie sie in der Automobilbranche zum Einsatz kommen. Unternehmen, die derartige Erlebnisse schaffen, überzeugen ihre Kunden. Sie können sich intensiv mit dem Produkt auseinandersetzen und haben das Gefühl, dass individuelle Wünsche erfüllt werden können. Das schafft Sicherheit und regt zum Kauf an. Wir befinden uns auf einem Käufermarkt, auf dem der Konsument die „Qual der Wahl“ hat. Hier gewinnen die Marken, die es schaffen, eine einzigartige Customer Journey zu kreieren und ihre Zielgruppe mit innovativen Lösungen abholen. Wer sich die Vorzüge des 3D-Designs zunutze macht, ist hier ganz klar ein Vorreiter.

 

Die Zukunft der Zukunft

Ausgeschöpft ist das Potenzial von 3D-Design noch lange nicht. Die Technologie wird stetig verbessert, Produktabbildungen werden zunehmend realistischer und somit auch überzeugender. Sicher ist, dass der Einsatz der digitalen Produktdarstellung deutlich zunehmen wird. Diese Tendenz zeigt sich insbesondere in der aktuellen Krisenzeit, die nicht nur Umdenken fordert, sondern Unternehmen zu digitalen und innovativen Lösungen zwingt. Wenn sich zuvor ein Fotoshooting als eine einfache Methode zur Content Produktion erwiesen hat, stoßen Marketer aktuell an ihre Grenzen. CGI stellt in diesem Fall ein unverzichtbares Tool dar, mit dem digitale Vertriebswege am Laufen gehalten werden. Die Abhängigkeiten von Ort und Zeit zu reduzieren und auf digitale Lösungen zu setzten, zeigt sich als eine der großen Lektionen, die wir aus der Krisenzeit mitnehmen können.

Solche Ereignisse treiben die Digitalisierung voran und wir sehen 3D-Design als eines der Tools der Zukunft des Marketings. Daher kooperiert Schwarz+Matt seit einiger Zeit mit Geschossen. Die Jungs haben ihr Designbüro direkt im Office unserer Agentur. So können wir unseren Kunden schnelle digitale Lösungen anbieten, die ihre Onlinepräsenz von der Konkurrenz abhebt.